Meta-Gesundheitsportal Medinfo (www.medinfo.de) Medinfo Logo

Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS)

Medinfo präsentiert Ihnen Webadressen zum Thema 'Posttraumatische Belastungsstörung'. Unsere Redaktion hat bei deren Auswahl hohen Wert auf Relevanz und Qualität der Quellen gelegt. Über die Reihenfolge der Informationen innerhalb der jeweiligen Untergruppe entscheidet die Anzahl und Wertigkeit der Qualitätslogos.

Webcode dieser Medinfo-Rubrik lautet: 1948r
Stern.de   16.06.2021 20:09:00
Wer mit Covid-19 und akuter Atemnot auf der ...
Stern.de   01.03.2021 11:13:00
Immer mehr Soldaten erleiden nach ihren Einsätzen ...
Oekotest   12.06.2020 17:52:00
Die "Sony World Photography Awards" ...
weitere Informationen/Angaben über diesen Anbieter anzeigen WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) ist eine verzögerte Reaktion auf ein traumatisches Erlebnis. Sie tritt häufig nach belastenden Ereignissen wie zum Beispiel sexuellem Missbrauch, Naturkatastrophen oder körperlicher Gewalt auf und kann die Lebensqualität erheblich einschränken...
Erreichbarkeitsprüfung: 07.05.2021 OK  - defekten Link melden
weitere Informationen/Angaben über diesen Anbieter anzeigen WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Bei der Krankheitsentstehung spielen neben der Schwere der Belastung auch Persönlichkeitsstruktur, Erfahrungen, körperliche Verfassung und das soziale Umfeld eine Rolle. Nach belastenden Ereignissen leiden 15–30 % der Betroffenen an einer PTBS. Vor allem die frühzeitig einsetzende Intervention gilt als therapeutisch wirksam und hat sich nach ...
Erreichbarkeitsprüfung: 07.05.2021 Fehler!  - defekten Link melden
weitere Informationen/Angaben über diesen Anbieter anzeigen WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Gut verständliche deutsche Darstellungen der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) findet man selten, weshalb Karl C. Mayer sich die Mühe gemacht eine amerikanische Arbeit zu übersetzen. Traumen sind häufiger Bestandteil von Menschenleben...
Erreichbarkeitsprüfung: 07.05.2021 OK  - defekten Link melden
weitere Informationen/Angaben über diesen Anbieter anzeigen WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Ein Mann, der vor seiner Tür über einen toten Jungen stolperte. Ein Polizist, der Leichen in einem Cockpit-Wrack entdeckte: Solche Bilder verfolgen Augenzeugen von Unglücken oft ihr Leben lang und werden als Posttraumatische Belastungsstörung bezeichnet...
Erreichbarkeitsprüfung: 07.05.2021 OK  - defekten Link melden
weitere Informationen/Angaben über diesen Anbieter anzeigen WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Afghanistan, Irak, Balkan – mit dem Einsatz deutscher Soldaten werden auch wir in den letzten Jahren wieder mehr mit den Gräueln des Krieges konfrontiert. Dabei taucht immer wieder der Begriff PTBS in den Medien auf: Soldaten, die bei ihrer Rückkehr psychisch krank sind, Menschen vor Ort, die dem Krieg nicht nur körperlich, sondern auch seelisch ...
Erreichbarkeitsprüfung: 07.05.2021 Fehler!  - defekten Link melden
PDF_Datei WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Aus der Informationsreihe "Psychische Erkrankungen und ihre Behandlung" vom Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (2 seitige PDF-Broschüre)
Erreichbarkeitsprüfung: 07.05.2021 Fehler!  - defekten Link melden
weitere Informationen/Angaben über diesen Anbieter anzeigen WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Etwa 1 % der Gesamtbevölkerung leidet an einer posttraumatischen Belastungsstörung. Die Rate liegt höher (10–20 %) bei Soldaten im Kriegseinsatz sowie bei Flüchtlingen und Katastrophenopfern. Nach einer Vergewaltigung liegt sie bei 30–40 %.
Erreichbarkeitsprüfung: 17.02.2021 Fehler!  - defekten Link melden
weitere Informationen/Angaben über diesen Anbieter anzeigen WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Unter diesen Begriffen wird eine verzögerte Reaktion auf ein belastendes Ereignis oder eine außergewöhnliche Bedrohung gesehen, die bei fast jedem Menschen eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde. Oft treten die Reaktionen erst Monate bis Jahre nach dem Ereignis auf. Ereignisse, die eine posttraumatische Belastungsstörung hervorrufen können, ...
Erreichbarkeitsprüfung: 07.05.2021 OK  - defekten Link melden
weitere Informationen/Angaben über diesen Anbieter anzeigen WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Ein neuer Begriff verbreitet sich immer öfter in den Medien: posttraumatische Belastungsstörung. Das sind die seelischen, körperlichen und psychosozialen Folgen von Extrembelastungen, die sich nicht nur im Krieg oder bei Geiselnahme, sondern auch immer häufiger im Alltag finden. Um was geht es und vor allem: was kann man als Opfer dagegen tun...
Erreichbarkeitsprüfung: 07.05.2021 OK  - defekten Link melden
weitere Informationen/Angaben über diesen Anbieter anzeigen WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Leitlinie der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT), der Deutschen Gesellschaft für Psychotherapeutische Medizin (DGPM) und des Deutschen Kollegium für Psychosomatische Medizin (DKPM)
Erreichbarkeitsprüfung: 07.05.2021 OK  - defekten Link melden
weitere Informationen/Angaben über diesen Anbieter anzeigen WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Die Posttraumatische Belastungsstörung (Abk.: PTBS; engl.: Post-traumatic Stress Disorder, Abk.: PTSD) entsteht "als eine verzögerte oder protrahierte Reaktion auf ein belastendes Ereignis oder eine Situation kürzerer oder längerer Dauer, mit außergewöhnlicher Bedrohung oder katastrophenartigem Ausmaß, die bei fast jedem eine tiefe Verzweiflung hervorrufen würde". Es werden unterschiedliche psychische und psychosomatische Symptome zusammengefasst, die als Langzeitfolgen eines Traumas oder mehrerer Traumata auftreten können. Schwere, Zeitpunkt und Dauer der zugrundeliegenden Traumatisierung haben dabei Auswirkungen auf das Ausmaß und den Grad der Manifestation der Störungen. Durch eine frühzeitige psychotherapeutische Intervention kann der Entwicklung einer PTBS entgegengewirkt werden, siehe Psychotraumatologie...
Erreichbarkeitsprüfung: 07.05.2021 OK  - defekten Link melden
WHOis-Abfrage, wer Besitzer der Domäne ist deutschsprachig
Deutsches Institut für Psychotraumatologie: Viele Betroffene stellen bei sich, oft zum ersten mal in ihrem Leben, ganz ungewöhnliche Erlebnisweisen fest, wie schwere Verwirrtheit oder automatisch wiederkehrende Erinnerungsbilder und bekommen Angst, "verrückt zu werden". In Wirklichkeit handelt es sich dabei um eine ganz normale Reaktion auf die ...
Erreichbarkeitsprüfung: 07.05.2021 Fehler!  - defekten Link melden
Anzeige:
Weitere Informationen zu den folgenden Tipps erhalten Sie durch Anklicken des jeweiligen Titels (Buecher.de-Links). Dort können Sie diese bei Bedarf auch direkt und preisgünstig bei Buecher.de oder auch Amazon.de online bestellen.
Titel: Posttraumatische Belastungsstörungen
Autor: Ehlers, Anke
Erscheinungsjahr: 2009
Seitenanzahl: 522
Format: Gebundene Ausgabe
Preis: 19.95 Euro
Titel: Posttraumatische Belastungsstörung
Autor: Rosner, Rita; Steil, Regina
Erscheinungsjahr: 2008
Seitenanzahl: 140
Format: Broschiert
Preis: 24.95 Euro
Titel: Posttraumatische Belastungsstörungen
Autor: Ehlers, Anke
Erscheinungsjahr: 1999
Seitenanzahl: 99
Format: Taschenbuch
Preis: 19.95 Euro

Synonyme im weiteren Sinne:
PTBS;PTSD;Posttraumatisches Belastungssyndrom;

häufige Rechtschreibfehler:
Postraumatische Belastungsstörung

Seite zuletzt geändert am: 16.06.2021
Navigation
Posttraumatische Belastungsstörung
verwandte Themen



Medinfo Logo
 Medinfode bei Twitter     
Suchen Sie noch oder Finden Sie schon?
Medinfo.de - Meta-Portal für Gesundheitsthemen
Berücksichtigt HON, afgis und weitere Qualitätssiegel.
Blindpixel Ecke

Die ausführliche Suche bereitet die Ergebnisse vor...

Das Gesundheitsportal Medinfo.de ist der größte deutsprachige Webkatalog für Gesundheitsthemen und das erste medizinische Infoleitsystem weltweit, das Qualitätsauszeichnungen sichtbar macht. Als Linkportal verweisen wir direkt auf die Originalquellen der Information, so dass dort jeweils die Autoren-/Urheberschaft für die Informationen verbleiben und nachvollziehbar sind. Wir als Medinfo-Redaktion verantworten das qualitätsorientierte Infoleitsystem-Gesamtkonzept, d.h. die Auswahl und Zusammenstellung der unterschiedlichen Informationsquellen, deren direkte Verlinkung, sowie die Präsentation und Vernetzung der Themen untereinander. Die aufgeführten Links ermöglichen Ihnen, sich mit verschiedenen Blickwinkeln der umfassenden Thematik zu nähern. Trotz der hohen Qualität unserer Links sind widersprüchliche Informationen nicht auszuschliessen.

Wir haben eine Ihrer Meinung nach wichtige Adresse oder Literatur nicht aufgeführt? Dann melden Sie uns diese. Unsere Redaktion wird Ihren Vorschlag prüfen und ggf. aufnehmen. Auch über Feedback oder Hinweise freuen wir uns.

Disclaimer  -   neueste Einträge  -   Transparenzdaten  -   Datenschutzerklärung  -   Impressum
Medisuch Zertifikat 2017
Medinfo erfüllt die Medisuch-Richtlinien 2017